Kleiner Pilz-Datenspeicher mit Schwerpunkt "Helotiale Becherlinge"
ASCO-SONNEBERG - Mollisia

Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-01xsJJ


Mollisia cf. fusca
Mollisia cf. fusca Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-02xsJJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-03xsmJJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-04xsJJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-Baumteil+ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-MCol-01JJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-MCol-02JJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-MCol-03JJ Mollisia-fusca-cf-161217-FPr-FP339-MCol-04JJ


Mollisia cf. fusca

Funddaten:
17.12.2017, Deutschland, Hessen, Landkreis Gießen, Gemeinde Heuchelheim, MTB 5417/241, an der Unterseite von ca. 4cm starkem Laubholz (wahrscheinlich Salix oder Populus) in der Streu, leg. Florian Prell.

Bemerkung:
Mollisia fusca ist ein ganzer Komplex.
Momentan fällt es mir schwer, genau zu sagen, welche Eigenschaften zum Original gehören.
Eigentlich sollte Mollisia fusca die Art sein, welche bis 15 lange spindelige Sporen mit polseitig deutlichen Sporeninhalt (OCI = 2) hat, wuchtige Marginalzellen und stark KOH-reaktive Paraphysen besitzt und einen ausgeprägten Subikulumfilz ihr eigen nennt.

Vom Mikroskopischem her ist Mollisia albogrisea (piceae) die kleinersporige Schwester (Sporen um 10 lang), allerdings ohne ausgeprägtes Subikulum. Diese steht sequenzmäßig gesehen auch klar abgegrenzt abseits von fusca.

Mikroskopisch gesehen gibt es zwischen diesen beiden Arten weitere Arten, welche ich momentan noch nicht klar zu definieren vermag.
Das sind meist Arten mit Sporengrößen um 11-13 mit wenig Öl in den Sporen und KOH-reaktiven Paraphysen wie eben die hier gezeigte.
 


<< vorheriges 79 von 212 nächstes >>
Return

Copyright Ingo Wagner