Kleiner Pilz-Datenspeicher mit Schwerpunkt "Helotiale Becherlinge"
ASCO-SONNEBERG - Mollisia

Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-01xsmJJ


Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-01xsmJJ
Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-01xsmJJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-00xmJJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-02xsmJJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-03xsmJJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-04xsJJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-MCol-01JJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-MCol-02JJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-MCol-03JJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-MCol-04JJ Mollisia-scopiformis-210512-IW108-TUF134545-MCol-05JJ


Mollisia scopiformis (Kowalski & Kehr) I. Wagner, Prell, Baral 2020
Phialocephala scopiformis T. Kowalski & Kehr 1995
Mollisia pyrenopezizoides
nom. prov. Andreas Gminder (Mollisia-Key 2013)
Dunkles Weichbecherchen

Funddaten:
12.05.2021, Deutschland, Thüringen, Landkreis Sonneberg, Gefell, Wald an der “Fritzenhuth“, Kiefernwald mit Eichen (MTB 5633/334 bei 50° 18' 15,88'' N, 11° 12' 3,16'' E), 359 m ü. NN, 12 cm Eichen-Stämmchen (Quercus), liegend und außen bröselmorsch, (innen aber noch hart), Apos auf der Unterseite des liegenden Stämmchens, farblich kaum vom nassen Holz zu unterscheiden, leg. Ingo Wagner, det. Sequenzierung.

Bemerkung:
War zuerst provisorisch als pseudoscopiformis bestimmt, weil der scheinbare OCI nicht zu scopiformis passen wollte und die Rindenzellen länger waren als gewohnt.
Der OCI ist möglicherweise eine Fehlinterpretation von kollabierenden Sporenvakuolen, die dann oft den Anschein von Öl erwecken. Mit was lethalem wie KOH oder Kongorot-SDS versetzt, sollte so eine Fehlinterpretation zu vermeiden sein.

 


<< vorheriges 270 von 322 nächstes >>
Return

Copyright Ingo Wagner